Website gesponsert von Forum Flugplatz Dübendorf

Hintergrund
Logo Taskforce Bogenhangar klein

HINTERGRUND:

 

Weshalb ist die Existenz des Militärflugplatzes Dübendorf bedroht?

Gemäss Sachplan Militär und (noch) gültigem Stationierungskon- zept sollte der Militärflugplatz Dübendorf ursprünglich bereits im Jahr 2010 ausser Dienst gestellt werden. Auf ersuchen des Regierungsrates des Kantons Zürich hat das Departement für Verteidigung, Bevölkerung und Sport (VBS) jedoch inzwischen von seiner Option Gebrauch gemacht, die letzte Basis in der Ostschweiz noch bis Ende 2014 zu betreiben. Was danach geschieht ist derzeit noch offen.

Vor diesem Hintergrund wurden diverse Gelüste geweckt. Unter anderem macht sich eine Gruppierung um Nationalrat Ruedi Noser (FDP), die Stiftung Forschung Schweiz”, für einen soge- nannten “Forschungs- und Innovationspark” auf dem Gelände des Flugplatzes stark. Andere wollen aus dem Flugplatz einen Ver- gnügungspark machen. Und wieder andere, wollen auf dem Flug- platz eine Oekostadt, nach dem Vorbild von Masdar-City in Abu- Dabi, errichten.

Im Jahr 2008 hat die Baudirektion des Kantons Zürich vier Pla- nungsbüros damit beauftragt, Testplanungen für die zukunftige Nutzung des Flugplatzes durchzuführen. Die vorläufigen Resul- tate dieser Testplanung wurden am 8. Juni 2009 der Öffentlich- keit vorgestellt. Jedes Team hat jeweils ein Projekt mit, und eines ohne Landepiste vorgestellt.Am 30. November 2009 hat die “TASK FORCE FLUGPLATZ DÜBENDORF” ihr Konzept, die Idee einer gemischt aviatischen Nutzung des Militärflugplatzes, dem Planungsausschuss des Regierungsrates des Kantons Zürich vor- gestellt.

Bereits im Jahr 2004 hat das Forum Flugplatz Dübendorf in Zu- sammenarbeit mit der AVIA-Luftwaffe, Sektion Zürich, ein “Alter- natives Stationierungskonzept” erarbeitet und den zuständigen Behörden übergeben. Im Parlament haben die Nationalräte Max Binder, Adrian Amstutz und Thomas Hurter (alle SVP) Motionen für eine Überprüfung des Stationierungskonzeptes eingereicht. Während die Anträge der Nationalräte Max Binder und Thomas Hurter keine Mehrheit fanden, wurde die Motion von Adrian Amstutz im Nationalrat angenommen. Am 9. Mai 2008 liess das VBS verlauten, dass es das Stationierungskonzept der Luftwaffe überprüfen werde. Am 13. Oktober 2008 teilte der damals noch amtierende Bundesrat Samuel Schmid mit, dass die erste Phase der Überprüfung mit dem Ergebnis abgeschlossen wurde, dass die Militärflugplatze Mollis und Buochs, sowie die beiden Landes- flughäfen Zürich-Kloten und Genève-Cointrin nicht mehr als zu- sätzliche Standorte verflolgt werden. Einzig der Militärflugplatz Dübendorf verbleibe als möglicher zusätzlicher Standort in der weiteren Überprüfung.

Noch bevor sich die verantwortlichen des Bundes definitiv und verbindlich zur weiteren Zukunft des Fluplatzes haben ver- nehmen lassen, hat sich der Regierungsrat des Kantons Zürich am 3. Juni 2010 gegen eine weitere aviatische Nutzung des Flugplatzareals Dübendorf ausgesprochen und die Eckwerte für die künftige Entwicklung  o h n e  aviatische Nutzung bekannt gegeben!

 

pdf_icon Engagement für den Flugplatz

 

Broschüre Flugplatz Dübendorf: Ja - aber wie?
Herausgeberin: Lilienberg Unternehmertum, Hinwil
Lilienberg Gedanken LSMD4

AVIA ZH Logo Kopie
Forum Flpl DUB Logo
logo Vfl
logo aero suisse

[Home] [Wer sind wir?] [Was wollen wir?] [Hintergrund] [Konzept] [Fragen & Antworten] [Stichworte] [News / Presse] [Varia] [Kontakt] [Links] [Downloads]

Podium vom 3. Juli 2012 - Zusammenfassung Referate (PDF)